The Latest

Aug 20, 2014 / 336,573 notes

(via evaded)

blantonmuseum:

Stanton Macdonald-Wright, Synchromy in Purple Minor, 1918, oil on canvas,Michener Acquisitions Fund, 1970.
In the first decades of the twentieth century, many American painters struggled to understand the visual properties of light, color, form, and space. A new analytical approach to art flourished, rooted in the painterly investigations of the French Impressionists and in a burgeoning public understanding of recent scientific advances. 
Working in Paris among an international community of painters who were all pushing the boundaries of established ideas, American artists Stanton Macdonald-Wright and Morgan Russell developed a system of abstract painting based on color harmonies and their alignment with Western musical structures. Synchromy in Purple Minor, painted by Macdonald-Wright after his return to New York, is considered one of the masterworks of this system, called Synchromism. Using his studies of Michelangelo’s sculpture, the Pieta, he described the abstracted female figure’s sculptural dimension primarily through color, rather than line or form. Using color’s capacity to suggest depth through juxtapositions that imply receding or advancing space, the artist generated illusionistic form without using traditional techniques.
Synchromy in Purple Minor charts an essential step in the evolution of this new abstract language, whose roots stem from the artistic and scientific discoveries of the day. 
Aug 20, 2014 / 15 notes

blantonmuseum:

Stanton Macdonald-WrightSynchromy in Purple Minor, 1918, oil on canvas,Michener Acquisitions Fund, 1970.

In the first decades of the twentieth century, many American painters struggled to understand the visual properties of light, color, form, and space. A new analytical approach to art flourished, rooted in the painterly investigations of the French Impressionists and in a burgeoning public understanding of recent scientific advances. 

Working in Paris among an international community of painters who were all pushing the boundaries of established ideas, American artists Stanton Macdonald-Wright and Morgan Russell developed a system of abstract painting based on color harmonies and their alignment with Western musical structures. Synchromy in Purple Minor, painted by Macdonald-Wright after his return to New York, is considered one of the masterworks of this system, called Synchromism. Using his studies of Michelangelo’s sculpture, the Pieta, he described the abstracted female figure’s sculptural dimension primarily through color, rather than line or form. Using color’s capacity to suggest depth through juxtapositions that imply receding or advancing space, the artist generated illusionistic form without using traditional techniques.

Synchromy in Purple Minor charts an essential step in the evolution of this new abstract language, whose roots stem from the artistic and scientific discoveries of the day. 

factsandchicks:

Iggy Azalea is the only artist since the Beatles whose first two Hot 100 hits have ranked first and second simultaneously.
source
Aug 20, 2014 / 319 notes

factsandchicks:

Iggy Azalea is the only artist since the Beatles whose first two Hot 100 hits have ranked first and second simultaneously.

source

a-gentleman-thoughts:

A gentleman’s thoughts:
http://a-gentleman-thoughts.tumblr.com/
Aug 20, 2014 / 536 notes
Aug 20, 2014 / 68 notes
Aug 19, 2014 / 57 notes
Aug 19, 2014 / 1,728 notes

(via datejusts)

Aug 19, 2014 / 1 note

bauhaus-blog:

Der coole Look der Moderne. Marcel Breuer war ein deutsch-amerikanischer Designer & Architekt mit jüdischer Herkunft, geboren 1902 in Ungarn. 

Der Möbeldesigner. Er begann ein Studium an der Akademie der bildenden Künste in Wien, das er jedoch nach wenigen Wochen abbrach. Am Bauhaus fing er mit Malerei an, doch dann absolvierte er in den Möbelwerkstätten eine Tischlerlehre. Sein Gesellenstück ist der berühmte Toilettentisch für die Dame. Kurz nach seiner Lehre wurde er zum Jungmeister und Leiter der Möbelwerkstätten am Bauhaus Dessau ernannt. Marcel Breuer ist der Erfinder der modernen Stahlrohrmöbel, hier ließ er sich von seinem Fahrradlenker zu Stühlen und Tischen aus gebogenem Stahlrohr inspirieren. Am Bauhaus lernte Breuer Martha Erps kennen, die später auch seine Ehefrau wurde. Breuer emigrierte aus dem dritten Reich über Ungarn und London in die USA. 

Der Architekt. Er arbeitete im Büro von Walter Gropius und machte sich dann selbstständig. Gropius und Breuer haben unter anderem die Architekturfakultät der Howard University aufgebaut. Die expressive “St. Francis de Sales” am Michigansee und das “Whitney Museum of American Art” in NY waren unter anderem zwei seiner vielen Großprojekten. Anfangs war Marcel Breuer nur Möbeldesigner, später hatte er vor allem in den USA einen guten Namen als Architekt für renommierte Bauprojekte. Beides zusammen, Design und Architektur, machen Breuer Lebenswerk aus. 

Kurz vor seinem Tod realisierte Marcel Breuer mit  die „Atlanta Central Public Library“. Nach langer Krankheit starb Marcel Breuer am 1. Juli 1981.

Aug 19, 2014 / 1 note

bauhaus-blog:

Er hieß Gropius. Walter Gropius.

Charisma und Diplomatie. Dadurch zeichnete sich Walter Gropius, Gründer des Bauhaus, aus. Als seine Kunsthochschule in Weimar 1924 auf dem Spiel stand, wurde er, anstatt Trübsal zu blasen, von seinen ihn feiernden Schülern auf den Händen getragen und gönnte sich eine seiner legendären Geburtstagspartys.

So wurde er - nicht zuletzt von den Nazis, die das Bauhaus als “Kultur bolschewistischer Einrichtungen” gebrandmarkt haben - oftmals kritisiert. Er ließ andere für sich zeichnen, da er es selbst nicht konnte (brach er wohl deswegen sein Architekturstudium zwei mal ab?) und wurde als Funktionalist “beschimpft”, weil er die Architektur als eine soziale Aufgabe verstand, die die Lebensumstände der Menschen verbessern sollte. Um dem äußeren Druck zu entkommen perfektionierte er die Pressearbeit, hielt Vorträge und gab Filme in Auftrag.

Oben sind drei seiner bekanntesten Werke zu bestaunen: Das Fagus Werk in Alfeld (UNESCO-Weltkulturerbe, Kinder!!!), die Meisterhäuser in Dessau, die es mir übrigens besonders angetan haben (hauptsächlich, weil ich den Kontrast von Moderne und Natur dort sehr gelungen finde und Kiefernwälder abgöttisch liebe) und das Bauhaus in Dessau.

Übrigens: Nachdem ich mich nun näher mit seinen architektonischen Meisterwerken befasst habe, sehe ich lauter Gropius-Einflüsse in den Neubauten Münsters. Kann natürlich auch sein, dass ich mir das nur einbilde, doch die gradlinigen, teilweise kubistischen Formen, das Spiel mit Glas, Beton und Metall, die für ihn so typisch waren, scheinen nun erneut aus dem Boden zu sprießen! Crazy!

Aug 19, 2014 / 30,014 notes